Spielbericht

Am ersten Februar-Wochenende erwarteten wir den Tabellenletzten vom Chemnitzer Polizeisportverein und unsere alten Freunde der SVFC Euros aus Crimmitschau. Los ging der Spieltag mit einer Hiobsbotschaft, denn unser Lieblingsbulle Ebbe meldete sich krankheitsbedingt ab. Da er stets für gute Stimmung im Team sorgt und uns auch ohne Training sportlich zu helfen vermag, war das schon ein Dämpfer! Aber auch ohne ihn brachten wir zwölf Spieler ins Protokoll! Nur Felix fehlte noch (nicht das letzte mal an diesem Tag…).

In Spiel eins ging es gegen das Schlusslicht aus Karl-Marx-Stadt. Und mit den Gästen hatten wir noch eine Rechnung offen. Im Hinspiel gingen wir trotz 2:0-Führung noch baden. Da das bislang der einzige Saisonsieg des Aufsteigers blieb, waren wir entsprechend motiviert. Mit nur sechs Mann (den Trainer schon eingerechnet) traten die Gäste auf’s Parkett. Satz eins ging dann recht stotterig los. Erst nach den ersten 18 Ballwechseln setzten wir uns entscheidend ab. Eine schöne Aufschlagserie von Julius brachte uns ein 6-Punkte-Polster. Dieses bauten wir noch aus und nach 15 Minuten war der Durchgang mit 25:14 gewonnen.

Satz 2 gingen wir vom Start weg konzentrierter an und so spielten wir auch diesen Durchgang mit 25:13 ein. Auch René und Leon bekamen dabei ihre Einsatzzeiten. Eigentlich war alles bestens, denn die Chemnitzer konnten uns spielerisch nicht das Wasser reichen und so war der dritte Satz eigentlich nur noch Formsache. Eigentlich…

Denn wie schon im Hinspiel zog der Schlendrian ein. Trotz einer kleinen Führung unsererseits war das Spiel nicht mehr so griffig. Wir spielten irgend einen Stiefel, ja einen wahren Rattensack. Und die Polizeier nutzten das. Sie wuchsen regelrecht über sich hinaus und boten uns plötzlich Paroli. Wir hatten sie also wieder stark gemacht. Immer wieder glichen die Gäste unsere knappen Führungen aus und kurz vor Schluss gingen sie sogar in Front. Alles wie im Hinspiel. Das durfte dich nicht wahr sein! Wir wollten keinen vierten Satz zulassen und erst recht keine erneute Niederlage!! Und mit Ach und Krach bogen wir das Ding noch. 25:22 hieß es nach nur 59 Minuten Gesamtspielzeit. Schön war das nicht, eher dreckig. Aber immens wichtig für unser Saisonziel Klassenerhalt!

Zweites Spiel, umgekehrte Vorzeichen: hier hatten wir das Hinspiel 3:0 für uns entscheiden können und die Gäste sannen auf Revanche! Viele Schlachten hatten wir schon gegen die Euros geschlagen, zu diesem Zeitpunkt war noch nicht klar, dass eine weitere hinzukommen würde. Im ersten Satz machten die Gäste gleich ihren Standpunkt klar, von Anfang an lagen sie 2-3, später 4-5 Punkte vorn. Und wir kamen aus der lethargischen Vorstellung des ersten Spiels einfach nicht raus. Alles wirkte statisch und zu wenig emotional. Die Konsequenz daraus lautete 15:25 und 0:1. Rumms, das saß!

Nur was tun, wenn’s brennt. Ich hätte keine Antwort gehabt. Gott sei Dank gibt es ja noch ausgebildete Übungsleiter, welche in derlei Situation eine Idee auf Lager haben. Und so setze Frank mit Julius, Paul und mir gleich mal drei Akteure auf die Bank und brachte dafür Tilo, Leon und René. Und die machten ihre Sache gut: Allein die Körpersprache war schon eine ganz andere als noch in Satz eins. Die Crimmitschauer wussten so recht auch nichts mit den neuen Jungs anzufangen. Und die wollten sich zeigen. Mehr Konsequenz im Angriff gepaart mit einer stabiler werdenden Annahme machten es den Gästen zunehmend schwerer Punkte zu erzielen. Zwar lagen wir auch in diesem Durchgang zwischenzeitlich mal mit 5-6 Punkten im Hintertreffen, doch diesmal konnten sie uns nicht abschütteln. Rechtzeitig zum Satzfinale waren wir dann endgültig drin im Match. Leider reichte es mit 22:25 nicht mehr zum Satzgewinn und der erste Punkt war futsch…

Im dritten Durchgang durfte ich meine Gebeine wieder auf’s Feld hieven. Auch Paul und Julius kehrten zurück. Außerdem nahmen wir als letzte Maßnahme einen Wechsel im Zuspiel vor. Und das alles griff. Los ging es gleich mal mit einer 6-Aufgaben-Serie von Marcel. Dieses Polster war mit unserer ersten Auszeit bei 11:10 aufgebraucht. Dann allerdings begehrten wir nochmal auf und zogen unaufhaltsam davon. Ende war bei 25:18 und wir waren endgültig wieder da!

Durchgang vier begann dann allerdings wieder suboptimal. Vier leichte Annahmefehler bedeuteten einen dicken Rückstand. Doch davon ließen wir uns jetzt nicht mehr beeindrucken. Wir kamen auch hier zurück und glichen gegen Satzmitte aus. Und ab da ging es knapp zu. Die Zuschauer bekamen endlich etwas geboten. Die Spannung stieg und es war beiderseits schöner Volleyball zu sehen. Die Kontrahenten schenkten sich nichts und so musste die Entscheidung im Satzfinale fallen. In dieses starteten wir mit einer leichten Führung. Die Euros gaben sich allerdings auch nicht auf und kamen nochmal auf einen Zähler ran. Doch wir machten den Sack zu und glichen aus!!

Die Geschichte des Tie-Break ist dann schnell erzählt: Mit dem Rückenwind des vierten Durchgangs erkämpften wir uns zum Seitenwechsel eine 3-Punkte-Führung. Blöd war nur, dass wir danach nur noch einen Punkt erzielen könnten. Die Gäste kauften uns den Schneid ab. Der Spielfaden war komplett gerissen. Selbst die (eigentlich leichten) Aufschläge der Crimmitschauer bekamen wir nicht mehr in den Griff. Sei’s drum, geiles Spiel, vier Punkte, insgesamt derer 20, Platz drei in der Tabelle! Herz was willst du mehr?

Den Erfolg feierten wir anschließend noch einmal gebührend und ließen alte Zeiten und alte Rituale neu aufleben. Bierstiefel, Schnapsrunden, Rudern, Tanzen und flüchtige Riesenbabys. War mal wieder mega! Ich bin absolut stolz, Teil dieser Volleyball-Familie zu sein!!!

Ach ja, und liegen geblieben ist auch wieder was:

Wir freuen uns auf die Auslöse!

2 Kommentare

  1. Nadine

    Es war wirklich ein klasse Spieltag. Der krönende Abschluss dann Abends…ein weltklasse Spektakel. Habe wieder viel gelacht und freue mich auf´s nächste Mal. (natürlich in voller Erwartung, wieder so nen schönen Abend zu haben)
    Und selbst Vermisste tauchen von allein wieder auf :)…in diesem Sinne: „aber eins, aber eins, das bleibt besteh´n…)

  2. Adrianne

    Oh man, schon wieder so ein toller Bericht!! <3
    Ich war leider krank, daher jetzt erst gelesen. Aber ich bin begeistert! Man, würde den Kerl der so schreibt gern mal kennenlernen. 😉

hinterlasse einen Kommentar