Spielbericht

Am Samstag war es einmal wieder soweit, die WSG trat zum Heimspiel gegen Hartenstein und den VSV Reichenbach an.
Das erste Spiel gegen Hartenstein ging schleppend für uns los. Wir kamen nicht wirklich ins Spiel und somit ging der erste Satz 25:17 für den HSV aus. Im zweiten Satz tauten wir dann endlich auf und konnten mit 25:17 den Spieß umdrehen und den Satz dann für uns entscheiben. Die Spannung konnten wir im dritten Satz aufrecht halten und wir setzten uns wieder mit 25:17 durch. Im vierten Satz sollte es dann leider doch nicht so weiter gehen wie in den beiden vorherigen Sätzen. Die Hartensteiner fanden wieder zurück ins Spiel und somit wurde es wieder spannend. Sie haben den Satz dann mit 25:22 für sich entschieden. Nun ging es in den alles entscheidenden fünften Satz. Es hätte nicht spannender sein können, ein ständiges Hin und Her mit den Punkten.
Der Seitenwechsel erfolgte dann beim Spielstand von 8:7 für uns. Am Ende ging der Satz nach einem sehr spannenden Kampf dann leider mit 15:13 für die Hartensteiner aus.
Vor dem Stadtderby gegen die Eintracht füllte sich der Joppenberg auf eine beachtliche Besucherzahl. Im ersten Satz taten wir uns wieder einmal sehr schwer und haben einfach nicht ins Spiel gefunden. Viele eigene Fehler machten es dem VSV recht einfach, den ersten Satz mit 25:17 für sich zu entscheiden. Der zweite Satz sollte nich wirklich besser für uns starten und wir sind wieder schnell in Rückstand geraten. Auf Mitte des Satzes konnten wir uns wieder fangen und konnten uns auf 22:25 herankämpfen. Nun kamen wir endlich wieder zurück ins Spiel und zeigten dem VSV, dass wir das Spiel noch lange nicht aufgegeben haben. Den dritten Satz konnten wir dann mit 25:20 gewinnen. Im vierten Satz legten wir einen gelungenen Start hin der die Eintracht beim Stande von 6:1 für uns schon zur ersten Auszeit zwang. Nach der Auszeit fing sich der VSV wieder und der Satz gestaltete sich somit sehr ausgeglichen. Am Ende konnten wir den Satz dann doch mit 25:22 nach Hause bringen. Somit ging es nun zum zweiten mal an dem Tag in den alles entscheidenden fünften Satz. Die Stimmung von den Fanreihen beider Mannschaften war einfach beeindruckend und somit sollte der fünfte Satz nicht weniger spannend verlaufen, wie im Spiel gegen Hartenstein. Beim Seitenwechsel lagen beide Mannschaften auf Augenhöhe, keine konnte sich wirklich absetzen. Schlussendlich mussten wir uns dann leider doch wieder mit einer Niederlage beim 15:13 für die Eintracht abfinden.

Kommentarfunktion deaktiviert.